Älter werde ich stets,
niemals doch lerne ich aus.

Solon (Dichter, Staatsmann | Griechenland, 640 - 560 v. Chr.)

Studium

Die Gesellschaft wird zunehmend hochaltrig und zeichnet sich durch eine wachsende Individualität aus. Der Wissensbedarf zu Fragen des Alterns steigt stetig. Immer mehr Menschen arbeiten direkt und indirekt mit alten Menschen. Fachlich benötigt es dabei vertiefter, reflektierter und zukunftsausgerichteter Formen der Betreuung, Begleitung und Versorgung von alten Menschen und gerontopsychiatrischen Patientinnen und Patienten.

Qualifiziertes Fachpersonal muss heute multiprofessionell planen, Konzepte entwickeln und Vernetzungen herstellen, die langfristig die Lebensqualität alter Menschen sichern. Interdisziplinäre Lösungsansätze für nachhaltiges Planen und Gestalten sind z. B. in Medizin und Pflege, in der Stadteilplanung wie auch der ehrenamtlichen Betreuung erforderlich. Das Kontaktstudium Angewandte Gerontologie bietet den Teilnehmenden die Chance, diese Herausforderungen in einem ganz neu gedachten Verbundmaster anzugehen. Das Programm ist praxisnah und zugleich wissenschaftlich fundiert. Der Studiengang lebt besonders vom hohen Praxisaustausch aller Beteiligten.

Die Teilnehmenden können den Abschluss Gerontologe CAS / Gerontologin CAS (Multidisziplinäre Interventionsgerontologie und Gerontopsychiatrie) erreichen. Zugleich können sie mit dieser wissenschaftlichen Weiterbildung Leistungspunkte für einen Master (M. A.) Angewandte Gerontologie sammeln, die in dem „Verbundmaster Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie“ anerkannt werden. Damit ist die Möglichkeit gegeben, durch dieses Studium die eigene wissenschaftliche Entwicklung voranzutreiben bis hin zur Promotion.

Weitere Informationen: