Älter werde ich stets,
niemals doch lerne ich aus.

Solon (Dichter, Staatsmann | Griechenland, 640 - 560 v. Chr.)

Masterabschluss im Verbund

Wir bieten einen Masterabschluss im Verbund. Zusätzlich können nach erfolgreicher Prüfung 30 ECTS verliehen werden, die bei Vorliegen der entsprechenden individuellen Voraussetzungen (Erster Studienabschluss) in den Verbundmaster Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie eingebracht werden können

Aktuell kooperieren die Katholische Hochschule Freiburg, die Hochschule Mannheim sowie die Katholische Stiftungshochschule für angewandte Wissenschaften München und erkennen die CAS-Zertifikate sowie die ECTS an. Für den Erwerb des formal weiterqualifizierenden akademischen Abschlusses Master of Arts (M.A.) Angewandte Gerontologie im Umfang von 90 ECTS fehlt dann (bei Vorliegen eines ersten Studienabschlusses) nur noch das Master-Abschluss-Modul (30 ECTS), das zukünftig an der Katholischen Hochschule Freiburg angeboten wird – ein individuell planbarer Weg zum Master .

Ganz neu dabei ist das Ziel, die praktische Erfahrung noch stärker zu berücksichtigen. „Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie“ ist ein Modellprojekt des Europäischen Sozialfonds „Chancen fördern“. Das Landeshochschulgesetz (LHG) in Baden-Württemberg lässt derzeit keinen Master-Abschluss ohne einen vorangegangenen akademischen Erstabschluss zu. Unser angestrebtes Ziel in diesem Modell ist es, den Verbundmaster langfristig auch ohne Bachelor zu ermöglichen und somit dem Master durchlässig den Weg zu ebnen und damit berufliche und hochschulische Bildung gleichwertiger anzusehen. Auf diese Weise soll eine Weiterqualifizierung von Fachkräften bzw. eines wissenschaftlichen Nachwuchses - aus der Praxis kommend - gefördert werden.

Der Mehrwert für Teilnehmende

  • weitergehende Qualifizierung für die Karriereentwicklung und Promotion
  • theoriebasiert und zugleich anwendungsorientiert
  • individuell planbar
  • flexible Studienläufe über 10 Jahre möglich
  • interdisziplinäre und länderübergreifende Netzwerkbildung
  • qualifiziert für die Ansprüche einer alternden Gesellschaft

Mehr Informationen:

www.zukunft-gerontologie.de

Beteiligte Hochschulen

Wissenschaftliche Weiterbildung
Altern in Sozialraum und Quartier – Kommunale
Beratung und Vernetzung

 

Wissenschaftliche Weiterbildung
Gesundheit – Case Management und Planung